AKTUELLES AUS DEM KULTURSCHLOSS



Wandsbek Schwierige Erinnerungen

Ein Rundgang zur KZ-Außenlager Wandsbek und dem Tansaniapark mit Michael Grill

Sowohl die Erinnerungen an den Nationalsozialismus mit den Konzentrati-
onslagern in Hamburg, wie auch die Rückbesinnung auf Hamburgs dunkle
Geschichte in den Zeiten des Kolonialismus haben sehr lange gebraucht
um im Gedächtnis der Stadt akzeptiert zu werden. Für das Außenlager
des KZ- Neuengamme in Wandsbek gibt es, nach kontroversen Auseinandersetzungen, seit einiger Zeit eine Gedenkstätte. An den Gebäuden der Lettow-Vorbeck-Kaserne gibt es bis heute Baureliefs aus der Nazizeit, die
unkommentiert Kolonialoffi ziere zeigen. Daneben, ebenfalls sehr kontro-
vers diskutiert, eine Zusammenführung von Statuen, die unreflektiert die
Zeit des Kolonialismus darstellen. Beispielhaft für beide Zeitepochen wer-
den wir uns zu Fuß, per Bus und vor Ort mit dem historischen Hintergrund
und dem heutigen Kampf um die Erinnerung beschäftigen.

www.michael-grill.de
TERMIN SA 25.10. // 11:00-13:30 EINTRITT 10 / 8 €
Treffpunkt: Vor dem Bezirksamt Wandsbek, Schloßstr. 60 // Bitte HVV-
Fahrkarte mitbringen.


A Naye Geshikhte

Gesang Petra Frühling
Lesung Marco Moreno und
Michael Grill von „2 gegen den Strom“

Sängerin Petra Frühling präsentiert selten gehörte, zum Teil durch Feldaufnahmen überlieferte jiddische Lieder und zeitgenössische Kompositionen. Sie singt, ganz im Sinne der Erzähltradition ohne instrumentale Begleitung, pur und einfühlsam. In einem Gewebe mit modernerer jiddischsprachiger Literatur von Avrom Sutzkever, Yossel Birstein, Kadya Molodowsky, Rokhl Korn und weiteren Autoren, zeichnen sie ein Stück jüdisch-europäischer Geschichte, die einen Bogen von der reichen jiddischen Kultur Osteuropas bis in die USA und Israel spannt. Gewidmet ist dieser Abend einer unglaublichen Vielfalt von Sichtweisen, Darstellungsarten und Themen in jiddischer Literatur und Liedgut, wie sie jüdisches Leben überliefern und sich dabei jeglichem Klischee entziehen. Traditionell und hochaktuell, speziell und universell. Die Literatur wird in deutscher Übersetzung vorgetragen.

TERMIN SA 25.10. // 19:00 EINTRITT 12 / 10 €


Sibylle Kynast AFRO-KLEZMER Folkensemble

jiddische, ladinische & israelische Lieder

Sibylle Kynast begann ihre Karriere als Sängerin in der ersten Folkloregruppe Deutschlands, den „City Preachers“, neben Alexandra, Inga Rumpf und Udo Lindenberg. Ihre musikalische Liebe gilt besonders den jiddischen, den ladinischen, den lateinamerikanischen und den osteuropäischen Liedern, die sie mit ihrer dunklen, ausdrucksstarken Stimme einfühlsam interpretiert. Ihr großes Talent ist es, die klanglichen Eigenheiten verschiedener Sprachen authentisch wiederzugeben. Mit ihren Liedern in Ladino, der Sprache, die die Juden im maurischen Spanien gesprochen haben, möchte sie auf eine Zeit aufmerksam machen, wo Juden, Christen und Moslems friedlich miteinander lebten. Sie haben sich gegenseitig geachtet und von einander gelernt.

Mit Horst Memmen (Gitarre), Paul Rudolf (Kontrabass), Edwin Bohlmann (Sopransaxophon), Lartey Larko (Percussionisten)

TERMIN FR 31.10. // 20:00 EINTRITT 12 / 10 €


Hamburg und mehr Ausstellung von Günther Wunderlich

Hamburg und mehr heißt die Bilderstrecke ,die der Jenfelder Künstler Günther Wunderlich in unseren Räumen zeigt.Die Gebäude in der Speicherstadt und in der Hafencity gehören zu seinen Lieblingsobjekten, aber auch Schiffe, und die Stimmungen, die durch Licht und Schatten entstehen, haben es ihm angetan.Der in Hannover geborene Künstler lebt seit 13 Jahren in Hamburg.Lassen Sie sich überraschen, wie ein „Zugereister“ unsere Stadt sieht und was ihn fesselt.

TERMIN 02.10.-11.11. // EINTRITT frei