AKTUELLES AUS DEM KULTURSCHLOSS



Hamburg und mehr Ausstellung von Günther Wunderlich

Hamburg und mehr heißt die Bilderstrecke ,die der Jenfelder Künstler Günther Wunderlich in unseren Räumen zeigt.Die Gebäude in der Speicherstadt und in der Hafencity gehören zu seinen Lieblingsobjekten, aber auch Schiffe, und die Stimmungen, die durch Licht und Schatten entstehen, haben es ihm angetan.Der in Hannover geborene Künstler lebt seit 13 Jahren in Hamburg.Lassen Sie sich überraschen, wie ein „Zugereister“ unsere Stadt sieht und was ihn fesselt.

TERMIN 02.10.-11.11. // EINTRITT frei


Em Huisken – jank frison eine Friesisch-bretonische Fusion

 

„jank frison“ heißt der unverwechselbare Stil des ostfriesischen Songwriters und Musikers Em Huisken. Eine spannende Fusion aus keltischer, vor allem bretonischer Musiktradition mit (ost-)friesi­scher Sagen- und Märchenwelt, vorwiegend in ost­friesisch-niederdeutscher Sprache. „jank frison“ gibt es mit Em Huisken solo oder in kleiner Besetzung. „jank frison“ heißt auch Em Huisken's erste CD.

Em Huisken bringt bretonische Traditionals (auch in bretonischer Sprache), bretonisch-keltisch inspi­rierte Eigenkompositionen, neu arrangierte  nieder­deutsche Lieder sowie Folksongs - und covert seine musikalischen Vorbilder wie z.B. Cat Stevens, James Taylor, Bob Dylan. Die Arrangements ändern sich manchmal von Konzert zu Konzert: alles wird nach und nach „eingefriest“ - eben „jank frison“.

jank “ ist friesisch und heißt „schmachtende Sehnsucht“. Sie zielt auf das, was sich rar macht: eine alte, eigenständige friesische Musiktradition. Keltische, vor allem aber die bretonische Musik paßt zur friesischen Mentalität. Sie liefert das musikalische Material für Neuschöpfungen – für „jank frison “.

Em Huisken wuchs mit Musik auf: der Vater war Jazzfan, spielte Schlagzeug und schrieb selber Lieder. In den Sommerferien gab es häufige Sessions mit einem hervorragenden Jazzpianisten auf einer ostfriesischen Insel. Intensiver Akkordeonunterricht legte die Basis für das Erlernen anderer Instrumente: Gitarre (autodidaktisch, Privatunterricht, diverse Workshops), Gesang, Mundharmo­nika, schließlich Bombarde und Hummel. Auf der Bühne startet Em Huisken in den 1970er Jahren mit der Rockband MAGARA. In den 80er Jahren folgten die ersten Soloauftritte mit Liedern & Folk. Von 2011-2013 spielte er projektweise in der Friesenfolkband LAWAY (Störtebeker-Festspiele 2011, Theatermusik zum Stück „Gerd de Mutige“ 2012, Winterleed-Tour 2012/13 und diverse Auftritte mit der LAWAY-Dansband).

Seit 2010 entwickelt Em Huisken aber vor allem „jank frison“ - in weiträumigen Touren und in seiner Wahlheimat Ostfriesland.

 

Ein Erlebnis, das man nicht verpassen sollte.

TERMIN FR 03.10. // 20:00 EINTRITT frei


Flohmarkt für Langschläfer (copy 2)

Das Kulturschloss organisiert wieder einmal einen Flohmarkt für alles, was man braucht und nicht mehr braucht. Alle Stände sind im Haus. Das Café bietet leckeren Kuchen und Kleinigkeiten zum Verzehr. (5 € / Meter).

TERMIN SA 04.10. // 10-16:00 EINTRITT FREI


„Making of“ zu „Ich habe einen Traum“. Ein Blick hinter die Kulissen der Theaterarbeit

Bild von PIXELIO R_K_B Lupo

Der Kieler Dokumentarfi lmer Fredo Wulf begleitete mit seiner Kamera
die Entstehung des Theaterstücks „Ich habe einen Traum“ über ein Jahr
hinweg. Das Stück handelt von den Träumen der Beteiligten und den
dahinterstehenden Geschichten. An diesem Abend gibt es die seltene Gelegenheit
zusätzlich zum Film auch die Szenen der Flüchtlinge auf der Bühne
zu sehen. Entwickelt wurde das Theaterstück von und mit Flüchtlingen
der ZBBS Kiel und SchülerInnen der Gemeinschaft sschule Friedrichsort.
Der Filmemacher und die Theaterpädagoginnen, sowie die Flüchtlinge sind
anwesend und beantworten gerne Ihre Fragen.

TERMIN FR 10.10. // 19:30 EINTRITT frei