AKTUELLES AUS DEM KULTURSCHLOSS



Fluchtgeschichten

Flüchtlinge in Wandsbek - welches Schicksal führt sie in unseren Stadtteil?
Die Mitglieder des Unterstützerkreises erfahren bei ihren Kontakten sehr viel vom Leben der Menschen in ihren Heimatländern und ihrer dramatischen, oft auch sehr gefährlichen Flucht. Niemand von ihnen hat sein Heimatland leichten Herzens verlassen, wichtigster Fluchtgrund ist die sehr reale Gefahr, das eigene Leben zu verlieren.

Der Unterstützerinnenkreis Litzowstraße veröffentlichen hier in Zukunft einige Biografien von Flüchtlingen, die nach Gesprächen mit ihnen aufgeschrieben wurden. Dies erfolgt mit ihrer Zustimmung, die Namen jedoch sind verfremdet.


Jubiläumsjar von Matthias Claudius

Für Wandsbek steht 2015 mit dem 200. Todestag und dem 275. Geburtstag von Matthias Claudius ein großes Jubiläumsjahr an. Der Lyriker wurde u.a. durch sein „Abendlied“ (Der Mond ist aufgegangen) bekannt. Grund genug, gemeinsam im Stadtteil Claudius mit unterschiedlichsten Aktionen und Veranstaltungen zu feiern.

Hier finden Sie alle Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr


Dieter Lang Country and more

Es zieht ihn immer wieder nach Deutschland! Seine Live-Auftritte kennzeichnen sich durch mitreißende Rhythmen, die zum Tanzen animieren, fetzigen Gitarren und leidenschaftlich vorgetragenem Gesang. In seinem unplugged-Bereich beweist Dieter Lang, dass auch mit reduzierter Technik durchaus attraktive Unterhaltung erlebt werden kann. Bei seinen Gigs kommen die Liebhaber vom „twang“ eines Fender-Sounds genauso auf ihre Kosten, wie Gäste, die sich bei akustischen Klängen wohler fühlen.
Die Bandbreite musikalischer Ambitionen ist durch das Konzept unbegrenzt. Country-Balladen, Popsongs und Rock´n Roll gehören ebenso zum Repertoire und werden mit unnachahmlicher Stimme, Freude und Engagement dargeboten. Die familiäre Atmosphäre wird von allen Gästen als besonderes Ereignis wahrgenommen. Kommen Sie und tanzen Sie mit!

TERMIN DO 26.03. // 20:00 EINTRITT 12 / 10 €


Einsamkeit und Bärenhunger

Fotografien von Krim Grüttner www.krim-gruettner.de

Die endlosen Wälder und die offene Tundra im leuchtend bunten Indian Summer in Yukon und Alaska sind Themen dieser Fotoausstellung. Sie zeigt ungezähmte Flüsse, smaragdgrüne Seen und Bären beim Lachse fangen. Als Stadtmensch zieht es die Hamburger Fotografin regelmäßig in die abgelegene Wildnis ferner Länder. Alaska und der Nordwesten Kanadas mit ihren Permafrostböden und der einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt bieten ihr vielfältige Möglichkeiten, die besondere Schönheit und stille Einsamkeit der Natur in faszinierenden Fotografien spürbar und sichtbar zu machen.

TERMIN FR 27.03. // 19:00 EINTRITT frei


YOU ONLY LIVE ONCE!BEK

 

Stadtteilforschungstheater

Wieviel Lebensinhalt ist ein Hier und Jetzt? Carpe Diem in der Antike. Memento Mori im Mittelalter. Und heute? Die Jugendlichen – Wortschöpfer des 2012 zum Jugendwort des Jahres gekürten Begriffs Yolo (You only live once!; Du lebst nur einmal!) – werden in der Öffentlichkeit häufig als gesellschaftliche Zukunftsgestalter angesehen. In diesem Projekt lernen Jugendliche mit einer so großen Verantwortung umzugehen. Exemplarisch für eine Zukunftsgestaltung im großen Stil wird dabei zunächst das Lebensumfeld Wandsbek in den Blick genommen.

Gemeinsam mit Jugendlichen des Stadtteils möchte das Kulturschloss sich Gedanken über das gemeinsame Hier und Jetzt im Stadtteil Wandsbek machen und diese künstlerisch umsetzen. Für das Hier sollen Orte inspirieren, wie die Eckkneipe, der Fußballclub, der Jugendtreff, die Kirchenbank, Schule, Arbeitsplatz oder Wohnzimmer. Das Jetzt kann ein Marktgespräch, ein Ausbildung, die Kündigung, das über die Staße helfen, der Einzug oder Freunde sein.

Für die Erforschung des Stadtteils wird die Zusammenarbeit mehrerer Generationen mit unterschiedlichen Erfahrungshorizonten angestrebt. In Kooperation mit I.K.A.R.U.S. e.V.  wird dazu nach älteren Menschen gesucht, die am Austausch mit jüngeren Menschen interessiert sind. In Workshops wird mit kreativen Methoden aus dem Bereich Theaterforschung an den sowohl für das eigene Leben also auch für die Entwicklung eines sozialen Stadtteils so wichtigen Fragen gearbeitet. Menschen aller Generationen, Einrichtungen und Initiativen des Stadtteils werden in diesen Prozess eingebunden, um eine wirkliche Auseinandersetzung zu ermöglichen.

Dieses Projekt soll Auftakt für eine intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Stadtteil sein um nachhaltig bürgerschaftliches Engagement im Stadtteil zu fördern.

 



Wandsbeker Anekdoten schreiben Stadtteilgeschichte

Das Kulturschloss Wandsbek sucht Anekdoten über den Stadtteil. Leben Sie schon seit Generationen im Stadtteil und können von der Kindheit Ihrer Eltern und Großeltern berichten? Oder sind sie gerade zugezogen und haben Wandsbek ganz neu entdeckt? Gesucht werden besondere Begegnungen und Begebenheiten - kleine Stücke, die das große Bild über die Wandsbeker Geschichte Schritt für Schritt vervollständigen.

Die Anekdoten werden für das Projekt "Visuelle Geschichte. Lebensläufe aus dem Stadtteil" gesammelt. Illustrator und Geschichtenschreiber Daniel Kasai wagt den Versuch, die vielfältige Geschichte des Stadtteils, angereichert durch persönliche Anekdoten von Ihnen, zu einer interessanten und unterhaltsamen Comic-Chronik zusammen zu fassen. Wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen.

Anekdoten bitte an: roettgers(at)kulturschloss(minus)wandsbek(Punkt)de